Montag, 10. Dezember 2012

The „German Star“

 Seit ein paar Jahren falte ich
 in der Advents- und Weihnachtszeit Fröbelsterne.
 
Der Anfang ist nicht leicht,
 doch wenn man es kann, macht es viel Spaß.
 Ich versuche, sie immer
 für andere weihnachtliche Arbeiten zu nutzen.
In einem großen Versandhaus
 für Dekorationen und hochwertige Bekleidung
 fand ich eine "neue" Idee für die Fröbelsterne.
Dafür benötigt man ca. 20 Stück.
 
 
Hier (Klick) und hier (Klick) findet ihr tolle Anleitungen zum Nachbasteln!
 
 
Noch ein kleiner Tipp!
Die Biegung der Sternspitzen in der Mitte ist etwas "kniffelig".
Ich falte (als Hilfe) einen Knick in den Streifen (siehe Foto).
So lässt sich die Schlaufe zum Festecken
 leichter und schöner biegen. ;-)



 Wofür ich genau 20 Sterne benötige?
 
Das zeige ich euch morgen! ;-)

Kommentare:

smilahome hat gesagt…

Hallo Karen,
daran habe ich mich am Samstag erfolglos versucht. Trotz You-Tube-Anwendung. :-(
Beim "plastischen Zacken" bleibe ich hängen. Hätte nicht gedacht, daß ich mich ganz so doof anstellen würde.
VLG Bine

Schwesterherz-Vergissmeinnicht hat gesagt…

Guten Morgen liebe Karen,

ich liebe Fröbelsterne. Wir haben gestern auch welche gebastelt. Das Papier war genial, es heißt Strasspapier. Wir werden sie an unseren Christbaum hängen :).

Viele liebe Grüße
Sandra

Rosabella hat gesagt…

liebe Karen, ja, ich erinnere mich, dass Du uns schon einmal Deine schönen Fröbelsterne hier bei Dir im Blog gezeigt hast, und auch damals habe ich sie schon bewundert, um so mehr, weil ich es nie auf die Reihe bekommen habe, selber welche zu falten; doch heute, da zeige ich in meinem Blog meinen allerersten Fröbelstern *freu* ... endlich, nach vielen, vielen Anläufen kann ich es auch, und ich freue mich so sehr darüber, es endlich selber zu können ... danke für den Trick mit dem Knicken der Schlaufen, für wahr, das ist immer ein bißchen knifflig ... alles Liebe ♥

Svanvithe hat gesagt…

Fröbelsterne habe ich noch nicht gefaltet, vielleicht probiere ich sie mal aus. Die deinigen sehen echt schick aus.

Liebe Grüße

Anke

Elisabeth hat gesagt…

Ich wusste gar nicht, dass man die Sterne in Deutschland auch macht - und dass sie einen Namen haben :-) Hab die erst nach dem Umzug nach DK kennengelernt und folglich angenommen, die wären von dort.

Schönen Blog hast du!

Elisabeth