Montag, 14. Januar 2013

DIY: Windlicht aus Wachs

Der Winter ist zurück!
Die Schneeflocken fallen
und wir sehnen uns nach Licht und Wärme.
 
Deshalb möchte ich euch diese Woche
 ein paar Ideen für "warme" Lichter zeigen.
Den Anfang machen diese kleinen Windlichter aus Wachs.
 Ihr benötigt für 4 Windlichter:
 
1-2 Stunden Zeit,
eine Schutzbrille und eine Schürze
 (schützt vor Wachsspritzern),...
 
 ...4 normale Luftballons, eine Nadel,
 Wachs zum Schmelzen
 (z.B. dieses hier -Klick- oder Kerzenreste)
 und einen alten Topf.
Wer keinen alten Topf (wie ich) besitzt,
kann auch eine große Dose in ein Wasserbad stellen.
Füllt den Topf oder die Dose zur Hälfte mit dem Wachs.
Bringt das Wachs zum Schmelzen.
 Der Topf muss mit dem flüssigen Wachs halb gefüllt sein.

Stellt den Herd aus und lasst das Wachs etwas abkühlen.
Ihr könnt das Wachs immer wieder nachfüllen und wieder erwärmen!
 
Den Luftballon (wie eine "Wasserbombe") mit etwas Wasser füllen
und verknoten bzw. mit etwas Band zubinden.
Achtet auf den Durchmesser.
Der Ballon sollte bequem in euren Topf passen,
er nimmt noch an Umfang zu. 
 
Taucht den Luftballon ganz kurz
in das heiße noch flüssige Wachs.
Tauchen, hochnehmen,
 jeweils ein paar Sekunden warten
 und wieder tauchen.
Das wiederholt ihr ca. zehn Mal.
 Dann das Wachs auf dem Luftballon
 erst einmal ein paar Minuten durchhärten lassen,
bis der Luftballon sich kalt anfühlt.
Zum Abkühlen den Luftballon einfach
 auf etwas Back- oder Zeitungspapier legen (falls es tropft).
 
 Dann wieder den Luftballon in das Wachs tauchen,
 und ein paar Sekunden warten
 – ratsam sind ca. 50 Tauchgänge.
 
Im Anschluss das Wachs für ca. 1Stunde
 komplett aushärten lassen.
Den Luftballon über einem Waschbecken
 mit einer Nadel anstechen,
das Wasser abfließen lassen
 und den Luftballon entfernen.

Die Öffnung und den Boden könnt ihr mit
 einem scharfen Messer glätten bzw. begradigen.

Sie zaubern wirklich ein wunderbares Licht.
Achtung! Teelichter können sehr heiß werden
 und den Boden der Wachslichter schmelzen.
Wenn ihr sie im Haus benutzen wollt,
 könnt ihr eure Windlichter mit etwas Sand (z.B. Vogelsand) füllen.
Sie erinnern mich an kleine Schneebälle...
Viel Spaß beim Nachmachen!


Tipp von Andrella:
 
"Man kann den Rand auch super begradigen
 indem man ein Backblech im Ofen etwas erhitzt,
 Backpapier drauf und den Rand darauf drehen."


Kommentare:

andrella hat gesagt…

Liebe Karen ,
Die sehen ganz toll aus! Man kann den Rand auch super begradigen indem man ein Backblech im Ofen etwas erhitzt, Backpapier drauf und den Rand darauf drehen. Sehr schöne stimmungsvolle Bilder hast du gemacht.
Ganz liebe andrellagrüsse

Tinka hat gesagt…

Finde ich sehr hübsch!
LG
Tinka

kiki hat gesagt…

Die sind wunderschön!!!!
Ach hätte ich doch mehr Zeit für all die schönen
Ideen!!!
GLG,
Kiki

House No. 43 hat gesagt…

Liebe Karen, wow sehen die toll aus. Eine schöne Idee, die ich mir gleich abspeichern werde. Danke für´s Zeigen. LG Sabrina

Tanja hat gesagt…

Das ist aber eine hübsche Idee!
Wunderschön geworden!
Lieben Gruß,
Tanja

ElbeGlück hat gesagt…

Sehr tolle und schöne Idee, werde ich bestimmt mal nachmachen :)

♡ liche Grüße von Md nach Md :)

Svanvithe hat gesagt…

Eine geniale Idee, liebe Karen. Die Lichter sehen wirklich aus wie kleine Schneebälle.

Allerbeste Grüße

Anke

Heike Ich bin ich hat gesagt…

Da ist ja eine gute Idee. Vielen Dank für's Teilen
LG Heike