Mittwoch, 25. September 2013

Herbstliche Mirabellen-Tarte

 Als Kind mochte ich sie als Nachtisch aus dem Glas,
heute nasche ich sie gern frisch vom Baum.
 
 
Dieses Jahr habe ich sie zum ersten Mal
 zum Backen verwendet.
 
 
Dieses Tarte-Rezept müsst ihr probieren!
Es funktioniert auch mit Pflaumen oder dünnen Apfelscheiben...

 
Für den Tarte-Boden benötigt ihr: 
 

Teig: 200 gr. Mehl gesiebt 1 TL Zucker 100 gr. Butter 50 ml Wasser mit etwas Salz Belag: 800 gr. Mirabellen frisch 70 gr. Butter 100 gr. Zucker 80 gr. Zucker-Zimt-Mischung

200 g gesiebtes Mehl 
 1 TL Zucker
 100 g Butter
 50 ml Wasser
etwas Salz

 
Für den Belag:
 
 800 g frische Mirabellen
70 g Butter
100 g Zucker
80 g Zucker-Zimt-Mischung

 
 Zubereitung:

Das Mehl in eine Schüssel sieben,
 Zucker und Butter dazu geben.
Etwas (ca. 2 Prisen) Salz in Wasser lösen
und zum Mehl-Butter-Gemisch dazugeben.
Die Masse vorsichtig durchkneten
 (bis ein homogener Teig entstanden ist)
 und ca. 20 min. im Kühlschrank ruhen lassen.
 
 
 Die Form großzügig mit Butter einfetten.
100 g Zucker gleichmäßig in der Form verteilen
 und bei 175 Grad (Umluft)
 für ca. 20 Min. im Ofen karamellisieren.
 
 Hier müsst ihr unbedingt in Sichtweite bleiben.
 Zeit und Temperatur können je nach Ofentyp variieren.
 Ich habe den Zucker in unserem Umluft-Ofen bei 200 Grad karamellisiert
 und die letzten Minuten zusätzlich die Grillfunktion eingeschaltet.
 Der Zucker darf nicht verbrennen!
 
 
 Die Form mit dem karamellisierten Zucker aus dem Ofen nehmen
und die entsteinten Mirabellen, mit der Schnittstelle
 nach oben, in die Form legen.
 
Mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.
Darauf 40 g Butter (in Flocken) verteilen.


 Zum Schluss den Teig aus dem Kühlschrank holen
 und auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen.
Die Mirabellen mit dem Teig vorsichtig abdecken.
 Überstehende Ränder mit einem scharfen Messer abschneiden.

 
Dann kommt die Form für 35 - 40 Minuten,
bei 175 Grad (Umluft) in den Ofen.

 
Die Wartezeit kann man sich z.B. mit einem neuen Buch verkürzen. ;-)
 

 
 Die goldbraune Tarte aus dem Ofen holen
 und 10 Minuten abkühlen lassen.
Dann auf eine Platte oder einen großen Teller stürzen.
 
Wir genießen die Tarte noch warm
und mit einer Kugel Vanilleeis.
 
Das Rezept ist etwas aufwändiger,
aber die Arbeit lohnt sich wirklich.
Schöner Karamell-Sirup mit einer fruchtigen Note...
Himmlisch!







Kommentare:

Sylvia hat gesagt…

Huhuu liebe Karen,

prima, das werde ich gerne mal versuchen! Erst neulich hatte ich selbst auch das erst Mal eine Mirabellen Tarte versucht und war vom Ergebnis nicht so überzeugt! Meine war sehr suppig (wässrig) und schmeckte mir nicht so sehr! Deine sieht sehr kompakt aus und das werde ich gerne noch einmal probieren!

Schick dir liebe Grüße und hab es fein - Sylvia

Stiny hat gesagt…

Yummie, das hört sich ja lecker an und schaut mindestens genauso lecker aus! Ich mag Mirabellen auch so gern! Ich glaub das Rezept klau ich mir! :D

GLG, Kerstin

Königinnenreich hat gesagt…

Hmmm, klingt das gut! Das merke ich mir fürs Wochenende! Danke für das tolle Rezept und liebe Grüße! Regina

Christine hat gesagt…

Hast du noch etwas übrig ... ich komme .
Klasse dein Rezept liest sich lecker & die Tarte schaut einfach nur zum & rein /anbeißen aus !!!!!!!!!
Liebe Grüße ,
Christine

Svanvithe hat gesagt…

Die Tarte ist bestimmt richtig saftig und wohlschmeckend. So sieht sie jedenfalls aus.

Viele Grüße

Anke