Montag, 21. Oktober 2013

Herbsttag

 
"Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren
und auf den Fluren laß die Winde los."
 


"Befiehl den letzten Früchten reif zu sein
gib Ihnen noch zwei südlichere Tage
dräng sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein."

 
"Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr
wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird lesen, wachen, lange Briefe schreiben
und wird auf den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben."



 Rainer Maria Rilke
(aus: "Das Buch der Bilder")
 
 
Mit diesem Gedicht, das unseren gestrigen Ausflug
 in den Wald sehr gut beschreibt, wünsche ich euch
 einen guten Start in die neue Woche. :-)
 


Kommentare:

kaffeekraenzchen_ mit _grinsekatze hat gesagt…

Ach ich liebe Rilke sehr. :-)
Liebe Grüße,
Alice

gretel hat gesagt…

Wundervoll! Lg

Elbflorentine hat gesagt…

Liebe Karen, wunderschöne Herbststunden habt ihr da verbracht. Wir haben auch gestern ganz ausgiebig in den noch trockenen Blätterhaufen geraschelt... LG Daniela

Lille Milla hat gesagt…

wow - so schöne Bilder - hab noch nie einen Fliegenpilz im Wald gesehen... schön! LG Steffi

Stiny hat gesagt…

Danke liebe Karen! Das Gedicht passt sehr gut zu den schönen Fotos! Rilke ist toll!

GLG, Kerstin

YamYam hat gesagt…

Rilke ist mein Favourit-kein Herbst vergeht ohne sein Gedicht- es paßt jedes Jahr wieder und stimmt herrlich ein auf die gemütliche Jahreszeit,die ich sehr liebe!
Beim Martinsbasar unserer Waldorfschule begrüßt dieses Gedicht die Gäste am Schuleingang.
Du hast so tolle Fotos dazu ausgewählt!
Lg Ines